Herzlich Willkommen

bei der Stiftung Deutschland Schwimmt!

Rund 30 Prozent der Menschen in Deutschland können nicht oder nur schlecht schwimmen1. Deswegen trauen sich viele Menschen nicht ins Wasser.
Wir wollen dies ändern!
Helfen Sie mit, damit Deutschland schwimmt, aber sicher. 1Studie der DLRG 2015

++EINLADUNG++

Workshop unter dem Motto: "Schwimmen lernen für Alle – Behindert, na und?"

MEHR INFOS HIER

Unsere aktuelle Ziele und Schwer­punkte

Kindern mit Behinderung das „Schwimmen lernen“ ermöglichen

Fortbildung von Schwimmlehrern im Bereich „Schwimmunterricht für und mit behinderten Kindern“

Fachkräfte aus der Behindertenarbeit als Schwimmlehrer ausbilden

Wahrnehmung der Problematik in der Öffentlichkeit schulen

Warum gerade diese Ziele

  • Menschen mit Behinderung haben immer wieder mit Widerständen und Hindernissen zu kämpfen. Das gilt beim Schwimmen lernen in besonderem Maße.
  • Eltern von geistig oder körperlich beeinträchtigten Kindern klagen, es gebe kaum entsprechende Angebote.
  • Viele Schwimmhallen verfügen nach Erkenntnissen der Stiftung „Deutschland schwimmt“ kaum über behindertengerechte Möglichkeiten.
  • Nur wenige Schwimmlehrer trauen sich zu mit beeinträchtigten Menschen zu arbeiten

Warum wir die Stiftung „Deutsch­land Schwimmt“ gründeten

Im Herbst 2016 wurde ich von einer alten Freundin angesprochen: Ich sei doch Schwimmlehrer und durch meine Schwimmschule Flipper gut vernetzt. Ob ich ihr bei einem Problem helfen könne.

Bei einer Tasse Kaffee erfuhr ich ihre Geschichte: Ihr Sohn, damals gerade 7 Jahre alt, ist auf Grund einer spontan Mutation geistig behindert und hat immer wieder epileptische Anfälle. Er liebt aber das Wasser.

Wie jedes Kind im Grundschulalter sollte ihr Sohn schwimmen lernen oder zumindest im Rahmen seiner Möglichkeiten lernen im Falle eines Falles nicht zu ertrinken.

Doch trotz aller Recherche, Bemühungen und der Beteuerung ihren Sohn beim Schwimmkurs zu begleiten und selbst ständig an seiner Seite zu sein, fand sich in der näheren Umgebung kein Verein und keine Schwimmschule, die bereit war ihn zu unterrichten, geschweige denn einen Platz im Schwimmkurs zu geben.

Meine Freundin stieß mit ihrem Problem bei mir auf offene Ohren und die Idee der Stiftung „Deutschland Schwimmt“ war geboren !

Seit dem Frühjahr 2017 lernt ihr Sohn voller Freude den sichern Umgang mit dem Element Wasser und die Stiftung „Deutschland Schwimmt“ nahm ihre Arbeit auf. Alexander Gallitz, Stiftungsgründer und Vorstand

Unsere Definition vom „Schwimmen können“

„Schwimmen lernen“ das klingt nach Bahnen schwimmen im Freibad, Durchqueren des Baggersees, mit den Wellen im Meer spielen, …

Es klingt aber auch nach treiben lassen, den Kopf über Wasser halten, das Kind mit einem guten Gefühl bis zum Bauch ins Meer lassen, sicher im Wasser toben können, das Kind am Strand spielen lassen.

Und genau darum geht es uns beim „Schwimmen lernen“: den sicheren, lebensrettenden Umgang mit dem Element Wasser!

Uns ist völlig klar, dass nicht jedes Kind sich wie ein Fisch im Wasser bewegen kann. Erst recht nicht jedes Kind mit Behinderung. Aber wir sind fest davon überzeugt, dass jedes Kind lernen kann sich über Wasser zu halten und nicht zu ertrinken. Genau dass ist unser Ziel in unserer Arbeit mit Kindern mit Behinderung: jedes Kind individuell, entprechend seiner Fähigkeiten das Verhalten im Wasser zu erlernen. Das kann am Ende zum Schwimmen im klassischen Sinn führen oder aber auch dazu, dass ein Kind in der Lage ist so lange „toten Mann“ zu spielen, bis jemand kommt und es sicher aus dem Wasser bringt.